rt-ostertreffen

konkret: menschen „aus hambi u umfeld“, die interesse an sog. „radikaler therapie“ haben sind eingeladen sich beim rt-ostertreffen.de baldigst anzumelden -die teilnehmerzahl ist begrenzt u das interesse gross… mehr zb rt-ostertreffen.de/programm
leute, das ist DIE gelegenheit rt in der praxis zu erfahren… (u zb hier einzubringen) Read more…

Advertisements

[Ende Gelände] Hambi bleibt – one struggle, one fight!

ende-gelaende@lists.riseup.net schreibt:

Liebe Waldschützer*innen, liebe Klimaschützer*innen,

Durch den breiten Protest gegen Kohle 2017, die ausdauernde Waldbesetzung und die Klagen des BUND hat die Klimabewegung erkämpft, dass RWE diese Rodungssaison den Hambacher Wald nicht weiter zerstört.
Das ist großartig!

Aber wir sollten weiter wachsam sein.
Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass es dennoch in den nächsten Wochen zur Räumung der Waldbesetzung – und im Zuge dessen auch zur Fällung zahlreicher Bäume – kommt.
(zb. „…Pressesprecher der RWE Power AG, Guido Steffen: Wir hoffen, dass wir die offenen Fragen bereits im Januar beantworten können und dann schon der Hauptbetriebsplan bis 2020 verlängert werden kann“. Dann könne die Rodungszeit bis Ende Februar noch genutzt werden…“ Quelle: KStA, Freitag , 22.12.17, Rhein Erft, S. 29)

Lasst uns die Zerstörung des Hambacher Waldes nicht tatenlos hinnehmen.

Wenn RWE den Wald und die Baumhäuser zerstört, sagen wir: „Ende Gelände!“ und tun das, was wir gut können:

*Am zweiten Samstag, nach Beginn der Räumung der Baumhäuser im Hambacher Wald, werden wir mit hunderten Menschen Kohleinfrastruktur blockieren. Ende Gelände, Hambi bleibt – one struggle, one fight!*

Wir wollen damit den Druck auf RWE und die Landesregierung erhöhen, die Waldbesetzung in Ruhe zu lassen indem wir klarmachen:

Eine Räumung im Hambacher Wald bedeutet nicht einen, sondern ZWEI Großeinsätze der Polizei!

Read more…

Jetzt erst recht! – Aufruf zu Aktionstag am 03.02.2018

aktuelleres: hambacherforst.org/blog/2018/01/29/hambi9-die-bisherige-geschichte-auf-einen-blick

>
-> hambacherforst.org/blog/2018/01/25/jetzt-erst-recht-aufruf-zu-aktionstag-am-03-02-2018

Am 22.01. versuchte die Polizei mit einem teuren Aufgebot vergeblich, die besetzten Barrikaden im Wald zu räumen. Auch der Versuch, den anwesenden Abgeordneten der SPD und AFD die „gewaltbereiten Ökoterroristen“ vorzuführen , schlug fehl. Denn unser Widerstand ist bunt, mutig und breiter den je. Trotzdem sitzen nun 9 Klimaaktivist*innen in Untersuchungshaft. Ihnen wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Dafür, dass sie ihre Körper den Räumungsmaschinen entgegen gestellt haben. Dafür, dass sie sich entschieden haben, friedlich aber bestimmt gegen Braunkohleabbau und für eine klimagerechte Welt zu demonstrieren. Noch nie in der Geschichte der Waldbesetzung waren so viele Aktivist*innen gleichzeitig in Haft.
Read more…

zum Neuen Jahr: ‚RWE und der Wald…‘ -das Märchen vom Braunkohleausstieg-

Es war einmal ein Wald…

… im Herzen Europas. Er begann zu wachsen, nachdem das Eis, das über 100.000 Jahre weite Teile des Kontinents bedeckt hatte, geschmolzen war. Er wuchs und wuchs und breitete sich aus. Damals, vor 12.000 Jahren, war der Wald in Mitteleuropa noch allein. Wirklich allein? Nein, es lebten viele Wesen darin, einige von ihnen können wir heute nicht einmal mit Namen versehen. Sie waren da, bevor die ersten Menschen kamen…

Read more…

Frieden im neuen Jahr!

Oder: „Die Waffen nieder!“. Offener Brief eines besorgten Bürgers an die Partei-Vorsitzenden im Land

von Rudolf Hänsel

„Das allseitige Suggerieren ‚des‘ (nicht: ‚eines‘) kommenden Weltkrieges will nicht aufhören“, schrieb die österreichische Pazifistin und Friedens-Nobelpreisträgerin Bertha von Suttner am 4. April 1914 in ihren Randnotizen „Der Kampf um die Vermeidung des Weltkrieges“. Drei Monate später brach er aus. Bereits 1889 erschien Suttners weltberühmter Roman „Die Waffen nieder!“, in dem sie die Schrecken des Krieges aus Sicht einer Ehefrau beschreibt. Sie definierte Frieden als naturrechtlich verbürgten Normalzustand, dem der Krieg als eine Folge menschlichen „Irrwahns“ gegenüberstehe. Dadurch wird das Recht auf Frieden völkerrechtlich einforderbar. Es lohnt sich, sich noch einmal in aller Ruhe in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg einzulesen und sie mit der heutigen zu vergleichen.
Read more…

hervorragend: Jeremy Corbyns Rede in Genf

zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember:

„….Vielen Dank für die Einführung, Paul.

Mein besonderer Dank gilt dem Forschungsinstitut der Vereinten Nationen für Soziale Entwicklung.

Ihre Arbeit bildet eine wichtige Plattform für die Stimmen der marginalisierten Gruppen, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen um die Politik herauszufordern und sich für gesellschaftliche Veränderungen stark machen.

Ich begrüße es sehr, wenn auf meine Partei, die Labor Party, und auf die Parteiführung Druck ausgeübt wird, soziale Gerechtigkeit immer wieder in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen.

Ich bedanke mich für die Einladung, hier an diesem historischen Ort, dem Palast der Nationen in Genf, zu sprechen, in einer Stadt, die seit der Zeit Rousseaus immer ein Ort der Zuflucht und er und der Philosophie war. Vor dem Zweiten Weltkrieg war hier das Hauptquartier des glücklosen Völkerbundes, heute sind die Vereinten Nationen hier untergebracht.

Read more…

Bertrand Piccard: Den nächsten Börsencrash verhindern…

Initiator, Chairman and Pilot of Solar Impulse, United Nations Goodwill Ambassador, Motivational Speaker



Meine Gedanken kreisen derzeit rund um ein Phänomen, das in den Medien, die über die COP 23 und den Klimagipfel in Paris berichtet haben, kaum angesprochen wurde: das Risiko eines dramatischen Börsencrashs. Weshalb?

Derzeit existieren zwei Welten nebeneinander: Die alte, die die Zukunft als Fortschreibung der Vergangenheit sieht und versucht, die Entwicklung der erneuerbaren Energien zu ignorieren. Daneben steht die neue, die eine komplette Veränderung unserer Beziehung zur Energie und zur Umwelt vorsieht.

Das ist alles nichts neues, wenn da nicht das grosse wirtschaftliche Risiko wäre, das aus dieser Asymmetrie entsteht.

Read more…